Sonntagsumfrage: Seid Ihr für eine Rückkehr zur zweigleisigen 3. Liga?

Sonntagsumfrage: Seid Ihr für eine Rückkehr zur zweigleisigen 3. Liga?

  • Beitrags-Kategorie:3. Liga / Umfrage

Die Diskussion zur Rückkehr einer zweigleisigen 3. Liga ist wieder in aller Munde. Der Saarländische Fußballverband plant einen entsprechenden Antrag auf dem außerordentlichen DFB-Bundestag für Ende Mai einzureichen. Dort soll über eine zweigleisige 3. Liga mit je 18 Vereinen getagt werden. Hinter dem Vorstoß sollen mindestens 25 Regionalligisten stehen.

25 Unterstützer aus allen Ligen

Erarbeitet wurde das Konzept vom SV Elversberg. Unterstützt werden die Saarländer aus dem Südwesten vom FC Homburg, SSV Ulm, Kickers Offenbach, FSV Frankfurt, FK Pirmasens und TSV Steinbach-Haiger. Die VSG Altglienicke, Lok Leipzig, Energie Cottbus, der Berliner AK, der BFC Dynamo, Viktoria Berlin und der SV Babelsberg plädieren aus dem Nordosten für das Konzept. In Bayern sind es der 1. FC Schweinfurt 05, die SpVgg Bayreuth und Viktoria Aschaffenburg. Im Westen stehen Alemannia Aachen, Rot-Weiss Essen, Rot-Weiß Oberhausen und der Bonner SC  dahinter. Aus dem Norden positionierten sich Eintracht Norderstedt und Weiche Flensburg sowie die Zweitvertretungen des SV Werder Bremen und des VfL Wolfsburg für eine zweigeteilte 3. Liga.

Meister steigen auf und höhere Zuschauereinnahmen als Vorteile

Da durch die Corona-Krise „ohnehin vorübergehend gravierende Eingriffe in den Spielbetrieb“ nötig sein werden, könnte das Modell offene Fragen lösen. Als weiterer Vorteil gilt, dass wieder alle Regionalliga-Meister aufsteigen könnten. Zudem versprechen sich die Saarländer höhere Einnahmen durch Zuschauerzahlen, da es öfter zu Derbys und lokalen Duellen kommt. Gespart werden könnten hingegen Fahrt- und Reisekosten. Offen ist allerdings, wie sich die TV-Gelder von aktuell 842.000 Euro pro Drittligist verteilen würden.

Abgebildet sind die aktuell letzten drei Vereine der 2. Liga, alle Vereine der 3. Liga und die ersten sechs Vereine aller Regionalligen. Die Logos von Werder Bremen, Wolfsburg, Nürnberg, Mainz, Köln, Hertha BSC und Bayern München stehen für die 2. Mannschaft.

Aufteilung in Nord- und Südstaffel

Die wohl spannendste Frage wäre allerdings die Verteilung der Vereine für die beiden Ligen. Bis in das Jahr 2008 wurden die beiden Regionalligen in Süd und Nord eingeteilt. Die Grenze zum Norden bildeten die Länder Rheinland-Pfalz, Hessen und Bayern – wobei es bei den Vereinen aus Thüringen unterschiedliche Regelungen gab. Jena und Erfurt spielten in unterschiedlichen Spielzeiten in Süd- und Nordstaffel mit. Die Sportfreunde Siegen aus Westfalen waren zudem dem Süden zugehörig.

Welche Klubs bilden die zweigleisige 3. Liga?

Welche 36 Vereine sich auf eine zweigleisige 3. Liga aufteilen würden ist unklar und hängt zudem davon ab, welche Ligen die aktuelle Spielzeit zu Ende spielen können und wie andere Ligen gewertet werden.  Sicher dabei wären alle Drittligisten, die nicht auf einem Auf- oder Abstiegsplatz stehen. Hinzu kommen könnten die Absteiger aus der 2. Bundesliga, wofür die Aufsteiger aus der 3. Liga entfallen. Für die sportlichen Absteiger der 3. Liga könnte das Konzept den Klassenerhalt bedeuten. Auch die Meister aller Regionalligen wären sicher in der 3. Liga dabei. Welche Klubs die Nord- und Südligen dann noch ergänzen wird eine der spannendsten Fragen sein.

Umfrage

Autor: Christian
Quelle: Die falsche 9

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Björn

    Warum ist auf der Karte Dynamo Dresden dabei?

    1. Björn

      Ah okay, hab’s überlesen sry

Schreibe einen Kommentar