You are currently viewing Auf den Rängen in der Überzahl: Waldhof Mannheim reist zum Pokalspiel nach Sandhausen
Foto: Unterwegs in Sachen Fußball

Auf den Rängen in der Überzahl: Waldhof Mannheim reist zum Pokalspiel nach Sandhausen

Für den SV Waldhof Mannheim beginnen heute die kurpfälzischen Wochen. Bis zum Jahresende spielen die „Buwe“ viermal im heimischen Carl-Benz-Stadion. In der Fremde ist die Mannschaft von Rüdiger Rehm zweimal in Sandhausen gefordert. Den Anfang macht das heutige Pokalspiel – zu dem die Mannheimer zahlreich begleitet werden.

Drei Halbfinalisten stehen schon fest

Am Rande des Hardtwalds wird am Samstagmittag der vierte Halbfinalist gesucht. Bereits am 1. November zogen der FC-Astoria Walldorf, 1. FC Mülhausen und Fortuna Heddesheim in das Halbfinale des badischen Landespokal ein. Ab 14:30 Uhr kämpfen die beiden kurpfälzischen Vereine um das letzte Halbfinalticket.

[the_ad id=“3219″]

Erstes Duell seit 2006

Zahlreich unterstützt wird dabei der SV Waldhof Mannheim, die zum ersten Mal seit 2006 beim SV Sandhausen gastieren. Damals fand die Partie in der Oberliga Baden-Württemberg statt und endete 1:1-Unentschieden. Über 3.000 Mannheimer werden die Mannschaft von Rüdiger Rehm nach vorne peitschen. Im Vorfeld der Partie wurden nur 4.800 Tickets abgesetzt. Zahlenmäßig sind die Gäste aus der Quadratestadt damit in der Überzahl. Wettbewerbsübergreifend wird es damit der größte Gästeanahng der bisherigen Saison für die Mannheimer. Der Höchstwert datiert aktuell vom Südwest-Derby in Saarbrücken.

[the_ad id=“3219″]

Adventszeit in der Kurpfalz

Noch wichtiger als das Pokalspiel heute werden in Mannheim die kommenden Wochen. Bis Weihnachten finden gegen Verl, Ingolstadt, Aue und München noch vier Heimspiele statt. Auswärts ist man nur beim SV Sandhausen gefordert. Reisestress zur Adventszeit bleibt den Fans und der Mannschaft damit erspart. Die volle Konzentration gilt damit dem Abstiegskampf. Nach 15 Spieltagen steht der SVW auf Platz 18 der 3. Liga. Einen Punkt Rückstand haben die Kurpfälzer auf das rettende Ufer.

Autor: Christian Link
Quelle: Die falsche 9

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar