You are currently viewing Saisonvorschau Hertha BSC: Lass das mal den Bruno machen!

Saisonvorschau Hertha BSC: Lass das mal den Bruno machen!

Am 18. September startet die Bundesliga in ihre 58. Saison. Eine Woche zuvor müssen sich die Bundesligisten bereits in der 1. Runde des DFB-Pokals beweisen. In unserer Saisonvorschau befassen wir uns mit allen 18 Bundesligisten und wagen eine erste Prognose für die neue Saison.

Nicht kleckern, klotzen – viel treffender könnte man die Situation bei der Berliner Hertha seit dem Einstieg von Multimillionär Lars Windhorst nicht beschreiben. Die sportlich Verantwortlichen um Michael Preetz ließen sich nicht zwei Mal bitten und sind seit letztem Sommer kräftig auf Shopping-Tour. Doch bei all den Neuzugängen auf dem Platz sitzt der vermeintliche Königstransfer auf der Bank: Bruno Labbadia.

Was stimmt positiv?

Unter Bruno Labbadia holte die Mannschaft zuletzt im Schnitt 1,44 Punkte pro Spiel. Bis auf das 1:4 gegen Eintracht Frankfurt stabilisierte Labbadia vor allem die Defensive. Gleich vier Mal blieb die Hertha ohne Gegentor. Dazu kommt die Personalie Labbadia selbst. Noch immer wird der gebürtige Darmstädter stets unterschätzt. Dabei wurde die sportliche Situation bei nahezu allen seiner Stationen nach seiner Entlassung noch dramatischer.

Was bereitet Sorgen?

Bereits im vergangenen Sommer waren die Erwartungen in der Hauptstadt groß. Rückblickend war die Saison 2019/20 dann aber eine herbe Enttäuschung. Trainerhoffnung Ante Covic war schnell verbrannt, sein Nachfolger Jürgen Klinsmann hinterließ ein reines Chaos. Dazu kam vor dem Restart die Posse um Salomon Kalou. Am Ende stand der bekannte Platz im grauen Mittelfeld der Tabelle. Vor dieser Saison sind die Erwartungen erneut groß. Wie viel Geduld hat Windhorst bei einer weiteren Saison im Mittelfeld?

[the_ad id=“3219″]

Transfers

Bereits im Winter ging die Hertha kräftig auf Shoppingtour. Piatek, Cunha und Ascacibar wechselten direkt in die Hauptstadt, der Rekordzugang Lucas Tousart steht nach einem halben Jahr in Lyon nun auch zur Verfügung. Dazu besetzten die Verantwortlichen mit dem niederländischen U21-Nationalspieler Deyovaisio Zeefuik in diesem Sommer die rechte Außenverteidigerposition neu. Für den altersmüden Rune Jarstein soll Alexander Schwolow fortan die Null halten.

Ausblick

Finanziell zählt die Hertha dank der Windhorst-Millionen zu den stärksten Vereinen in der Liga. Nun muss die Mannschaft auch beweisen, dass sie sportlich mit den besten Teams mithalten können. Ob der Sprung auf die internationalen Plätze bereits in dieser Saison gelingt bliebt abzuwarten. Alles andere als die obere Tabellenhälfte wäre aber eine große Enttäuschung für die Alte Dame.

Die falsche 9 – Prognose: Platz 6-10

Quelle: Die falsche 9
Autor: Moritz

Schreibe einen Kommentar