Saisonvorschau SV Werder Bremen: Die zweite Chance

Saisonvorschau SV Werder Bremen: Die zweite Chance

Am 18. September startet die Bundesliga in ihre 58. Saison. Eine Woche zuvor müssen sich die Bundesligisten bereits in der 1. Runde des DFB-Pokals beweisen. In unserer Saisonvorschau befassen wir uns mit allen 18 Bundesligisten und wagen eine erste Prognose für die neue Saison.

Wirklich viel hat sich in Bremen nicht getan seit der Last-Minute-Rettung in Heidenheim. Die Verantwortlichen sind weiterhin im Amt – wenn auch auf Bewährung. Nach der ersten großen Krise stehen Florian Kohfeldt und Frank Baumann nun aber unter erheblichem Druck. Gelingen soll die Wende mit der nahezu selben Mannschaft aus der Vorsaison. Kann das gut gehen?

Was stimmt positiv?

Aus der verkorksten Saison 2019/20 kann die Mannschaft vor allem eines mitnehmen: Teamgeist. Die Stimmung innerhalb der Mannschaft und zum Trainerteam war bis zum Ende gut. Das gemeinsame Erfolgserlebnis in der Relegation könnte sich positiv auf die neue Saison auswirken. Individuell ist die Qualität im Kader, gemessen an der Konkurrenz, immer noch hoch. Dass Qualität jedoch nicht alles ist, hat Werder deutlich zu spüren bekommen.

Was bereitet Sorgen?

Sollte Milot Rashica den Verein noch verlassen sieht die Personaldecke in der Offensive ziemlich dünn aus. Niklas Füllkrug und Davie Selke konnten sich bislang, bei ersterem verletzungsbedingt, nicht als Gegnerschreck profilieren. Die Rashica-Millionen könnten in die Breite des Kaders investiert werden. Doch das birgt auch Gefahren: die Neuzugänge müssten alle direkt einschlagen, um die Qualität von Rashica zu kompensieren.

Transfers

Geld musste Werder vor allem für Leihspieler der vergangenen Saison überweisen. Durch den Klassenerhalt wurden 7 Millionen Euro für Leonardo Bittencourt und 4 Millionen Euro für Ömer Toprak fällig. Große Sprünge sind deshalb in diesem Sommer nicht möglich. Felix Agu und Patrick Erras kamen ablösefrei aus der 2. Liga. Hoffnungsträger für die Offensive ist der 20-jährige Tahith Chong, der von Manchester United ausgeliehen wurde.

Ausblick

Vieles wird bei Bremen vom Saisonstart und einem möglichen Abgang von Rashica hängen. Bei einem Fehlstart in die Liga stünden Kohfeldt und Baumann früh auf der Kippe. Den Abgang von Rashica müsste man in kurzer Zeit qualitativ auffangen. Auch wenn Werder zum Saisonstart nicht zu den größten Abstiegskandidaten zählt könnte sich das im Saisonverlauf früh ändern.

Die falsche 9 – Prognose: Platz 10-14

Quelle: Die falsche 9
Autor: Moritz

Schreibe einen Kommentar