You are currently viewing Impressionen der Rückkehr der aktiven Fanszenen

Impressionen der Rückkehr der aktiven Fanszenen

Zahlreiche aktive Fanszenen kehrten am Wochenende zurück in die Stadien, einige mehr werden es im April! Wir geben euch einen Überblick, über einige Aktionen am vergangenen Spieltag:

Stuttgart – Augsburg:

In einer unter 2G-Bedingungen fast komplett gefüllten Mercedes-Benz-Arena kehrte die Cannstatter Kurve zurück zur Normalität. Neben Fahnen, Doppelhaltern und einer ohrenbetäubenden Akustik zeigten die Kurve zu Spielbeginn eine große Blockfahne mit der Aufschrift „Cannstatter Kurve“, die bereits seit 2015 in Planung war.

LeipzigFrankfurt:

Auch in Leipzig war wieder ein volles Stadion möglich – unter 3G-Bedingungen. Beide Fanszenen nahmen sich dies zum Anlass in die Kurve zurückzukehren. Für die Eintracht war es der erste Auftritt in Deutschland seit Beginn der Pandemie. Im Europapokal war die aktive Fanszene schon in Sevilla vor Ort.

Das Bundesliga-Comeback wurde mit einer Pyroshow im umgebauten Gästeblock der Red-Bull-Arena eingeläutet, der nun auch über Stehplätze verfügt.

DüsseldorfHamburger SV:

Über 40.000 Zuschauer waren in der Düsseldorfer Arena zugelassen, über 30.000 kamen! Darunter auch die aktiven Fanszenen von Fortuna Düsseldorf und dem Hamburger SV. Auf beiden Seiten gab es neben lautstarken Fangesängen Pyroshows.

Mannheim – München:

Im Carl-Benz-Stadion meldeten sich die „Ultras Mannheim“ schon beim Heimspiel gegen Eintracht Braunschweig zurück. Beim Heimspiel gegen den TSV 1860 München war dann auch erstmals seit langer Zeit wieder eine aktive Fanszene im Gästeblock zu Gast. Die Münchner Löwen, die in Bayern noch unter 2G-Bedingungen „leiden“, nahmen sich die 3G-Regelung in Mannheim zum Anlass der Rückkehr.

Vor dem Spiel gab es eine Choreografie mit dem Schriftzug „TSV 1860“, dem Löwen-Wappen, Rauch, Luftballons und Konfetti. Auch während des Spieles brannte der Block der Löwen – trotz der 0:3-Niederlage.

Werder Bremen – SV Darmstadt

Schon im Herbst gab es in Bremen eine erste große Choreographie seit dem Beginn der Pandemie. Nun meldete man sich nach langer Winterpause, ebenfalls mit einer Chorographie über die komplette Ostkurve, zurück.

Foto: Instagram @calcio_culinaria

SchalkeHannover:

Auf Schalke herrscht wieder Stimmung! Über 55.000 Zuschauer waren bei der Partie gegen Hannover 96 dabei – inkl. der aktiven Fanszenen auf beiden Seiten. Diese fielen vor allem durch die Lautstärke des organisierten Supports auf.

Mainz – Bielefeld:

In Mainz war die Kapazität weiter auf 25.000 Zuschauer unter 2G-Plus-Bedingungen beschränkt, jedoch waren beide aktiven Fanszenen anwesend. Während die Rheinhessen schon unter der Woche gegen den BVB zurückkehrten, war es für die Arminia-Szene der erste Auftritt in diesem Jahr. Mit einer Pyroshow feierten die „Lokal Crew Ultras“ ihre Rückkehr.

Foto: Instagram @Lokal Crew Ultras

Wolfsburg – Leverkusen:

Unter der Woche hatte die Wolfsburger Fanszene ihre Stadion-Rückkehr inklusive Fanmarsch bekannt gegeben. Kurzfristig wurde die Rückkehr wieder abgesagt, aufgrund der Verlängerungen der Corona-Maßnahmen. Auf Leverkusener Seite waren die Ultras dabei und hatten stimmungstechnisch die Oberhand in der Volkswagen-Arena, was auch die Social-Media-Abteilung der Werkself feststellte:

Köln – Dortmund:

Wie in Wolfsburg konnte auch in Köln das Stadion komplett ausgelastet werden. Trotz 3G-Regelung gab es nur auf Seite der Borussia einen organisierten Support. Für die Ultras des BVB war es der erste Bundesliga-Auftritt in diesem Jahr.

Autor: Christian
Quelle: Die falsche 9

Schreibe einen Kommentar