You are currently viewing Rumäniens EM-Kader 2024

Rumäniens EM-Kader 2024

  • Beitrags-Kategorie:EURO 2024

Rumänien hat den finalen Kader für die sechste EM-Teilnahme bekanntgegeben. Aus der Bundesliga ist kein Profi vertreten.

Nationaltrainer Edward Iordănescu hat 26 Spieler in seinen finalen Kader berufen. Die meisten Akteure verdienen ihr Geld in der heimischen „Liga 1“ sowie in Italien. Am meisten Spieler stellt der FCSB.

Wundertüte Rumänien

In der Qualifikation setzte sich Rumänien souverän durch – und überraschenderweise als Tabellenerster noch vor der Schweiz. Die großen Stars fehlen den Rumänen, Kapitän Nicolae Stanciu verdient sein Geld mittlerweile in Saudi-Arabien.

NrNamePositionVerein
12Horațiu MoldovanTor
Atlético Madrid
1Florin NițăTor
Gaziantep
16Ștefan TârnovanuTor
FCSB
11Nicușor BancuAbwehr
Universitatea Craiova
15Andrei BurcăAbwehr
Al-Okhdood
3Radu DrăgușinAbwehr
Tottenham Hotspur
22Vasile MogoșAbwehr
CFR Cluj
5Ionuț NedelcearuAbwehr
Palermo FC
24Bogdan RacovițanAbwehr
Raków Częstochowa
2Andrei RațiuAbwehr
Rayo Vallecano
4Adrian RusAbwehr
Pafos
8Alexandru CicâldăuMittelfeld
Konyaspor
17Florinel ComanMittelfeld
FCSB
10Ianis HagiMittelfeld
Deportivo Alavés
20Dennis ManMittelfeld
Parma Calcio
6Marius MarinMittelfeld
Pisa Sporting Club
18Răzvan MarinMittelfeld
FC Empoli
13Valentin MihăilăMittelfeld
Parma Calcio
14Darius OlaruMittelfeld
FCSB
23Deian SorescuMittelfeld
Gaziantep
21Nicolae StanciuMittelfeld
Damac Football Club
26Adrian ȘutMittelfeld
FCSB
7Denis AlibecAngriff
Muaither SC
25Daniel BîrligeaAngriff
CFR Cluj
19Denis DrăgușAngriff
Gaziantep
9George PușcașAngriff
SSC Bari

Sava und Grameri gestrichen

Eine Woche vor Turnierbeginn ist für Răzvan Sava vom CFR Cluj und Constantin Grameni von Farul Constanța der EM-Traum geplatzt. Die beiden in der Heimat aktiven Spieler wurden von Iordănescu aus dem Kader gestrichen.

Rumäniens EM-Fahrplan

Zum EM-Auftakt trifft Rumänien am 17. Juni in München auf die Ukraine. Fünf Tage später steht in Köln das Duell mit Belgien an. Im letzten Gruppenspiel wartet am 26. Juni in Frankfurt die Slowakei.

Quelle: Die falsche 9
Autor: Moritz Schneider

Schreibe einen Kommentar