Saison 2017/18: Braunschweigs Totaleinbruch

Saison 2017/18: Braunschweigs Totaleinbruch

In unserer Serie der dramatischen Saisonfinals richtet sich unser Blick heute auf die Zweitligasaison 2017/18!

In einem brutalen Abstiegskampf stehen Fürth und Braunschweig nach dem 33. Spieltag mit dem Rücken zur Wand. Denn der SV Darmstadt gewann überraschend bei Jahn Regensburg. Mit 39 (!) Punkten standen die Kleeblätter und die Löwen auf dem Abstiegs- bzw. Relegationsplatz. Aue und Darmstadt (40 Punkte) sowie Dresden und Heidenheim (41 Punkte) waren noch nicht gerettet.

Fatale Fehlentscheidungen am Böllenfalltor

Spieltag! Darmstadt und Aue standen sich im direkten Duell gegenüber. Die Lilien retten sich durch ein Last-Minute-Treffer von Kempe. Doch Aue hadert mit Schiedsrichter Sören Storks, der einen regulären Veilchen-Treffer und einen Elfmeter nicht anerkannt. Da Fürth in Heidenheim einen Punkt holt, ziehen die Fürther an Aue vorbei und Heidenheim bleibt in der Tabelle vor beiden Klubs.

Kiel schießt Braunschweig in die 3. Liga

Die direkte Fürther Rettung und zwei zusätzliche Auer Relegationsspiele verdanken die Klubs Holstein Kiel. Denn Eintracht Braunschweig geht in an der Förde  unter – trotz zweimaliger Führung! Bereits nach 60 Minuten liegen die Löwen mit 2:6 zurück und steigen direkt aus der Liga ab, obwohl man nach 27 Spieltagen noch auf dem 9. Platz stand. Dresden bleibt trotz eines 0:1 gegen Union Berlin zweitklassig. Kaiserslautern bleibt mit 35 Punkten Schlusslicht.

Lieberknechts Aus besiegelt

Mit dem Abstieg endete auch die Ära Lieberknecht an der Hamburger Straße – der beim Spiel in Kiel auf den Tag genau 10 Jahre Trainer bei den Löwen war. In 371 Pflichtspielen führte er die Niedersachsen aus der Regionalliga in die Bundesliga.

Autor: Christian
Quelle: Die falsche 9

Schreibe einen Kommentar