Zuschauer- und Auswärtsfahrerzahlen des 17. Spieltags der Bundesliga

Mit durchschnittlich knapp 40.000 Zuschauern pro Spiel ist die Bundesliga in das neue Jahr gestartet. Die Stadien waren zu 96 Prozent ausgelastet. Im Heimbereich lag die Auslastung bei 98 Prozent, im Gästebereich bei 67 Prozent. Durchschnittlich 2.700 Fans begleiteten ihre Mannschaft in die Fremde.

75.000 Zuschauer zum Jahresauftakt in München – in Gedenken an „Kaiser“ Franz

Die meisten Zuschauer waren beim ersten Spiel des Kalenderjahres 2024. In der Münchner Allianz Arena sahen 75.000 Zuschauer einen 3:0-Heimerfolg der Bayern. In Gedenken an Franz Beckenbauer spielten die Mannschaften mit Trauerflor und gedachten dem „Kaiser“ vor Spielbeginn. In der Allianz Arena ertöne Beckenbauers „Gute Freunde kann niemand trennen“ beim Einlaufen der Mannschaften und bei den Toren der Münchner. Standesgemäß war die Arena auch beim achten Bundesliga-Heimspiel des Rekordmeisters ausverkauft.

Vier Stadien komplett ausverkauft

Neben der Allianz Arena waren ansonsten nur die Stadien in Köln, Bochum und Darmstadt komplett ausverkauft. Der Heimbereich war zudem in Freiburg und Augsburg ausverkauft – wobei es, auch durch die Witterung bedingt, doch einige freie Plätze in den Stadien gab.

Überdurchschnittlich viele Plätze waren allerdings wieder in der Leipziger Arena freigeblieben – die offiziell zu 97 Prozent ausgelastet war. Die „Dunkelziffer“ liegt offensichtlich in einem anderen Bereich.

Saisontiefstwert in Mainz

Während zum Start in das neue Bundesligajahr alle Stadien nahezu oder komplett ausverkauft waren, war die Vorfreude auf das neue Jahr in Mainz nicht zu spüren. Fast jeder vierte, der knapp 30.000 Plätze im Heimbereich der MEWA-Arena, blieb frei. Für die Mainzer ist es ein neuer Saisontiefst und die kleinste Saisonkulisse seit einem Jahr. Es ist bereits der fünfte Saisontiefstwert, bei dem der VfL Wolfsburg die Gästemannschaft ist.

Von den meisten Fans wurden zum Hinrundenabschluss der VfB Stuttgart und Eintracht Frankfurt begleitet. Die Schwaben gastierten am Sonntagabend in Mönchengladbach, die Hessen am Samstagnachmittag in Leipzig. Während die Hessen auch in Leipzig das gesamte Gästekontingent ausschöpften und damit weiter die Auslastung von 100 Prozent halten, hat der VfB Stuttgart – zum zweiten Mal in dieser Saison – nicht das gesamte Gästekontingent ausgeschöpft.

Neben Frankfurt nur Bremen und Dortmund mit vollem Gästeblock

Des Weiteren haben auch Werder Bremen und Borussia Dortmund das volle Gästekontingent abgesetzt. In der Tabelle der Auswärtsfahrer rutschen die beiden Klubs dennoch vorerst ab, da der VfB Stuttgart vorbeigezogen ist.

Ansonsten hielt sich die Reisefreude in der kältesten Zeit des Jahres noch etwas zurück. In vier Stadien lag die Gästeblock-Auslastung unter 50 Prozent. Mit nur zwölf Prozent setzte das Schlusslicht der Auswärtsfahrertabelle, der VfL Wolfsburg, den Tiefpunkt.

Hoffenheim mit Saisonbestwert

Einen neuen Saisonrekord hat die TSG Hoffenheim aufgestellt. Die Kraichgauer wurden von 2.600 Fans nach München begleitet – mehr waren es bei keinem anderem Auswärtsspiel der Hoffenheimer in dieser Saison. Zum dritten Mal waren über 1.000 TSG-Fans dabei, zum zweiten Mal über 2.000.

Zuschauer- und Auswärtsfahrertabelle

In der Zuschauertabelle gibt es keinerlei tabellarische Veränderungen. In der Tabelle der Auswärtsfahrer klettern Stuttgart und Frankfurt in die Top 3. Mönchengladbach zieht, aufgrund der höheren Gästeblock-Auslastung, an Leverkusen vorbei. Beide Tabellen findet ihr hier:

Autor: Christian Link

Die Zuschauerzahlen entnehmen wir den Pressemitteilungen. Die Auswärtsfahrerzahlen teilen uns die jeweiligen Vereine mit. Dabei werden die Gästefans im Gästeblock und außerhalb des Gästebereiches berücksichtigt. Die Zahlen sind damit oftmals Schätzungen und können abweichen.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar