Die Auslastung der Heimbereiche in der 2. Bundesliga

Bevor die 2. Bundesliga in die Rückrunde startet blicken wir auf die Zuschauerzahlen der Zweitligisten in der Hinrunde.

Drei Klubs bei 100 Prozent

Beim FC Schalke 04, dem FC St. Pauli und dem VfL Osnabrück war der Heimbereich bei allen Heimspielen in der Hinrunde ausverkauft. Die Königsblauen spielten damit bei allen Heimspielen vor über 60.000 Zuschauern. In den meisten Fällen wurden Teile des Gästebereiches auch für den Heimbereich freigegeben – dieser Bereich fließt nicht in die Statistik ein. Beim FC St. Pauli waren bei allen Heimspielen über 29.000 Zuschauer. Die wenigsten waren beim Hamburger Stadtderby – da mehrere hundert Plätze aus Sicherheitsgründen nicht in den Verkauf gingen. Das Trio komplettiert der VfL Osnabrück. Sechs der neun Spiele des Tabellenschlusslichtes waren im Heim- und Gästebereich ausverkauft, alle neun im Heimbereich.

HSV und Rostock mit nur einem Makel

Zu über 99 Prozent war der Heimbereich bei den Heimspielen des Hamburger SV und Hansa Rostock ausverkauft. Bei beiden Nordklubs blieben nur bei einem einzigen Hinrundenheimspiel Plätze im Heimbereich frei. Beim HSV war dies beim Jahresabschluss gegen den SC Paderborn der Fall – zugleich die einzige Heimniederlage im vergangenen Zweitligajahr. Im Ostseestadion war das Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf nicht ganz ausverkauft.

Die Auslastung des Heimbereiches der Zweitligisten

Die Hälfte der Zweitligisten hat eine durchschnittliche Stadionauslastung von über 90 Prozent.

Vereinin %
Schalke100
St. Pauli100
Osnabrück100
Rostock99,9
Hamburg99,8
Magdeburg96,1
Braunscheig91,4
Elversberg91,2
Kaiserslautern90,4
Kiel88,8
Paderborn87,0
Karlsruhe82,6
Hannover80,3
Wiesbaden78,7
Nürnberg75,7
Düsseldorf72,0
Fürth71,3
Hertha BSC61,1

Unter die 75-Prozent-Marke fallen nur Düsseldorf, Fürth und Hertha BSC.

Zuschauertabelle und Auswärtsfahrerzahlen

Die Zuschauertabelle nach totalen Zahlen, die Tabelle der Auswärtsfahrer und alle Hinrundenspieltage zum durchklicken findet ihr hier:

Autor: Christian Link
Quelle: Die falsche 9

Schreibe einen Kommentar