Zuschauer- und Auswärtsfahrerzahlen des 18. Spieltags der Bundesliga

Über 300.000 Zuschauer waren beim Rückrundenauftakt der Bundesliga live im Stadion mit dabei. Durchschnittlich zog es über 38.000 Fans zu den bislang acht Partien. Die Begegnung zwischen dem 1. FSV Mainz 05 und dem 1. FC Union Berlin wurde aufgrund der Witterung abgesagt. Die Stadien waren zu 96 Prozent ausgelastet.

75.000 Zuschauer sehen ersten Bremer Sieg in München seit 2008

Nach 16 Jahren hat der SV Werder Bremen seine Sieglos-Serie gegen den FC Bayern München beendet. Vor 75.000 Zuschauern siegten die Bremer mit 1:0 in der Münchner Allianz Arena und feierten den ersten Erfolg seit 2008 gegen den Rekordmeister. Es war die größte Kulisse des Spieltags und das neunte ausverkaufte Bundesliga-Heimspiel der Bayern in dieser Saison. Bereits am Mittwoch ist die Tuchel-Elf wieder im Einsatz. Dann gastiert Union Berlin zum Nachholspiel an der A8.

Vier ausverkaufte Stadien

Neben der Allianz Arena waren die Stadien in Köln, Bochum und Darmstadt ebenfalls restlos ausverkauft. In Köln gingen zum sechsten Mal in dieser Saison alle 50.000 Tickets über die Ladentheke und in Bochum waren zum siebten Mal in dieser Spielzeit 26.000 Zuschauer.

Für das Hessenderby zwischen Darmstadt und Frankfurt gab es aus Sicherheitsgründen einen Pufferbereich von 260 Stehplätzen. Diese gingen auf Seiten der Lilien nicht in den Verkauf. Einzig nicht ausverkauft war der Heimbereich in Mönchengladbach.

Foto: Instagram @bastivfl93

Tiefstwert im BORUSSIA-Park

Fast 10.000 Plätze blieben am Sonntagabend im Mönchengladbacher Borussia-Park frei – rund 5.000 davon im Heimbereich. Die Partie zwischen den Fohlen und dem FC Augsburg sahen „nur“ 44.867 Zuschauer. Es ist die niedrigste Zuschauerzahl seit knapp zwei Jahren für die Rheinländer. Letztmals waren beim Montagsspiel gegen RB Leipzig – im Mai 2022 – weniger Zuschauer auf den Rängen. Damals verfolgten 35.324 Fans die Partie – davon 100 im Gästebereich.

Wölfe sorgen erneut für Tiefstwert beim Gastgeber

Acht Auswärtsspiele bestritt der VfL Wolfsburg bislang in dieser Bundesligasaison. Bei fünf Spielen vermeldete der Gastgeber die kleinste Kulisse der bisherigen Saison. Nach den Tiefstwerten für Stuttgart, Bochum, Darmstadt und Mainz setzte es nun auch für den 1. FC Heidenheim einen neuen Saisontiefstwert. Insgesamt verfolgten knapp 14.000 Zuschauer die Partie. Während der Heimbereich ausverkauft war, blieben im verkleinerten Gästeblock rund 1.000 Plätze frei – so viele wie noch nie in der kurzen Heidenheimer Bundesligageschichte. Bis auf die Partie in Mainz war der Heimbereich bei allen Spielen ausverkauft.

Über 20.000 Zuschauer waren am Wochenende in der Republik unterwegs, um ihre Mannschaft in der Fremde zu unterstützen. Am zahlreichsten wurde Borussia Dortmund begleitet. Beim Gastspiel in Köln waren rund 6.000 BVB-Fans bei ihren Freunden in Köln zu Gast.

Drei Gästebereiche restlos ausverkauft

Neben Borussia Dortmund sorgten auch die Fans des VfB Stuttgart und Eintracht Frankfurt für volle Gästebereiche am 18. Spieltag. Die Schwaben wurden von rund 3.000 Fans im Ruhrstadion unterstützt, wo wieder einmal Banner am Zaun vor dem Gästeblock für viele Diskussionen und eine längere Unterbrechung der Partie sorgte.

Die Fans von Eintracht Frankfurt gastieren – unter dem Motto „Alle in Schwarz“ – zum Hessenderby in Darmstadt. Auch beim kürzesten Auswärtsspiel der Saison setzten die Adler alle Tickets für den Gästebereich – dem kleinsten der Bundesliga – ab.

Werder erstmals nicht mit der „vollen Kapelle“

Zum ersten Mal in dieser Saison nahm der SV Werder Bremen nicht das vollständige Gästekontingent ab. Aufgrund der Anstoßzeit beanspruchten die Grün-Weißen „nur“ rund 5.000 der 7.500 Tickets für das Gastspiel beim FC Bayern. Diese wurden alle verkauft. Die durchschnittliche Auslastung des Gästekontingentes fällt damit auf 96,1 Prozent – Platz 4 in der Bundesliga.

Über 3.000 Bayer-Fans sorgen für den drittgrößten Gästeanhang in Leipzig

Zu den unbeliebtesten Auswärtsspielen der Saison zählt, für viele Bundesligisten, das Gastspiel bei RB Leipzig. Mit einer durchschnittlichen Auslastung von 43 Prozent ist der Gästeblock der Red-Bull-Arena, der Gästeblock mit der schlechtesten Auslastung in der Bundesliga. Die Fans von Bayer 04 Leverkusen sorgten – beim Topspiel in der Messestadt – für den drittgrößten Gästeanhang in der Leipziger Arena. Rund 3.200 Fans waren mit dabei – nur Frankfurt und der FC Bayern wurden von mehr Fans nach Sachsen begleitet.

Zuschauer- und Auswärtsfahrertabelle

In der Zuschauertabelle gibt es keine Veränderungen zum vergangenen Spieltag. In der Tabelle der Auswärtsfahrer springt Borussia Dortmund auf Platz 2, Bremen klettert auf Rang 4. Zudem zieht der 1. FSV Mainz 05 am FC Augsburg vorbei. Beide Tabellen findet ihr hier:

Autor: Christian Link

Schreibe einen Kommentar