Bundesliga-Bilanz 22/23: Zuschauerschnitt, Stadionauslastung und ausverkaufte Heimspiele

In der Saison 2022/23 strömten 13.155.765 Zuschauer in die Stadien der Bundesliga. Wer hatte die meisten Zuschauer im Schnitt? Wie oft waren die Spiele der Klubs ausverkauft? Wir fassen euch die wichtigsten Zuschauerdaten der Saison zusammen.

Alle Zahlen berufen sich auf die Anzahl an verkauften Tickets. Die reelle Zuschauerzahl kann daher abweichen, da nicht jeder Ticketinhaber im Stadion erscheint. Zu dieser „No-Show-Rate“ liegen uns aktuell noch keine Daten vor.

Totaler Zuschauerschnitt

Mit über 81.000 Zuschauern pro Spiel führt Borussia Dortmund auch in diesem Jahr die Tabelle nach Zuschauerschnitt an. Für die Borussia ist es zugleich ein neuer Vereinsrekord – nie kamen mehr Zuschauer in einer Saison ins Westfalenstadion. Die Top 3 komplettieren Bayern München und Schalke 04 – mit über 70.000 bzw. 60.000 Zuschauern.

Die Marke von 50.000 Fans knacken Hertha BSC, Borussia Mönchengladbach und Eintracht Frankfurt. Die Hessen erreichen trotz der Umbauarbeiten in der Nordwestkurve diese Marke. Auch in Stuttgart wurden in dieser Saison Umbauarbeiten am Stadion durchgeführt. Dadurch fallen die Schwaben – anders als üblich – unter die 50.000er-Marke. Mit Köln, Leipzig und Bremen verkaufte der VfB weit über 40.000 Karten pro Spiel. Freiburg knackt – erstmals in seiner Historie – einen Zuschauerschnitt von über 30.000 in einer komplette Saison. Alle anderen Vereine reihen sich zwischen 20.000 und 30.000 Zuschauern pro Spiel ein.

Zuschauerschnitt ohne Gästefans

Drei tabellarische Veränderungen gibt es, wenn man die Gästefans vom Gesamtzuschauerschnitt abzieht. Die Plätze tauschen Borussia Mönchengladbach und Hertha BSC, Leverkusen und Mainz sowie Union Berlin und die TSG Hoffenheim.

Dortmund, Hertha und Hoffenheim haben mit über 5.000 Zuschauern den größten Verlust. Die Kraichgauer fallen damit an das Tabellenende.

Durchschnittliche Stadionauslastung

Alle Heimspiele komplett ausverkauft waren in dieser Saison beim FC Bayern und Werder Bremen. In München gibt es keine strikte Fantrennung zwischen Heim- und Gästefans, weshalb vom Gastverein zurückgegangene Karten problemlos über den FC Bayern verkauft wurden. In Bremen ermöglicht ein flexibler Gästeblock – der auf unterschiedliche Kartennachfrage seitens der Gäste ausgerichtet ist – einen immer vollen Gästeblock.

14 Klubs befinden sich bei der Stadionauslastung im Bereich von über 90%. Unter diese Marke fallen, trotz verhältnismäßig kleiner Stadien, Mainz, Wolfsburg und Hoffenheim – alle reihen sich im 80-prozentigen-Bereich ein. Nur bei Hertha BSC sind im Durchschnitt nicht drei von vier Plätzen besetzt.

Ausverkaufte Heimspiele (Heim und Gast)

163 der 306 Bundesligaspiele waren in dieser Saison ausverkauft. Bayern und Bremen spielten, wie bereits thematisiert, immer vor vollen Rängen. In Dortmund war nur das Heimspiel gegen die TSG Hoffenheim nicht ausverkauft. Neben den Top 3 spielten auch Union, Köln, Frankfurt, Schalke und Leverkusen in mindestens zehn Heimspielen vor einem komplett ausverkauften Haus.

Insgesamt zehn Klubs bleiben einstellig. In der Wolfsburger Volkswagen-Arena war in dieser Saison nur ein Heimspiel ausverkauft – Negativrekord in der vergangenen Saison.

Ausverkaufter Heimbereich bei Heimspielen

In 218 der 306 Bundesligaspiele war der Heimbereich ausverkauft. Sieben Klubs lasteten in allen 17 Heimspielen den Heimbereich komplett aus. Schalke und Stuttgart verpassten nur je zweimal einen vollen Heimbereich – drei der insgesamt vier Spiele waren in einer Englischen Woche.

Unverändert zu den komplett ausverkauften Spielen ist das Bild am Tabellenende. Mainz, Hertha BSC und Wolfsburg belegen erneut die letzten drei Plätze.

Info: Karten des Gästebereiches, die für den Heimverein in den Verkauf gehen, fließen nicht in die Statistik ein. Ebenso können VIP-Plätze nicht berücksichtigt werden.

Abschneiden in der deutschlandweiten Zuschauertabelle

Von den 18 Bundesligisten sind zwölf Bundesligisten auch in bei den 18 deutschenen Vereinen mit den meisten Zuschauern vertreten. Als schlechtester Bundesligist reiht sich die TSG Hoffenheim auf Platz 24 ein. Die komplette Tabelle findet ihr hier:

Weitere Artikel

Die Auswertung zur 2. Bundesliga findet ihr hier:

Alle Zuschauerzahlen aller Spieltage, die Höchst- und Tiefstwerte findet ihr hier zum Durchklicken:

Autor: Christian Link
Quelle: Die falsche 9

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar