Die Tabellenführer der Oberligen

Die Tabellenführer der Oberligen

Seit November ruht der Ball in den Oberligen in Deutschland. Die Vereine warten sehnsüchtig auf die Wiederaufnahme des Spielbetriebs – insbesondere die 17 Tabellenführer. Wir haben für euch alle Spitzenreiter im Überblick.

Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Saarland und Hessen

Die Oberliga Bayern teilt sich in die Staffeln Süd und Nord. Im Süden steht der FC Pipinsried vorne, im Norden der SC Eltersdorf. In Baden-Württemberg ist der SGV Freiberg  Spitzenreiter – fünf Punkte vor Ex-Bundesligist Stuttgarter Kickers. Wie in Bayern teilt sich auch Rheinland-Pfalz in zwei Staffeln auf. In der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar Süd ist das Saarland noch mit von der Partie – Tabellenführer ist Wormatia Worms. Im Norden steht Traditionsklub Eintracht Trier an der Spitze. Die Hessenliga wird von der SG Barockstadt Fulda-Lehnerz angeführt.

Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein

Aus Nordrhein-Westfalen kommen gleich drei Tabellenführer. Der 1. FC Bocholt (Niederrhein), FC Hennef 05 (Mittelrhein) und FC Gütersloh (Westfalen). Der SC Spelle-Venhaus (Weser-Ems/Lüneburg) und der SV Ramlingen/Ehlershausen (Hannover-Braunschweig) führen in Niedersachsen das Tableau an. In den nördlichen Stadtstaaten sind aktuell der Brinkumer SB (Bremen) und die TuS Dassendorf (Hamburg) in Front. Auch aus Schleswig-Holstein kommen zwei Spitzenreiter – im Norden ist der TSV Bordesholm und im Süden der SV Todesfelde in Führung.

Meck-Pomm, Brandenburg, Berlin, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Tühringen

Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Berlin bilden die NOFV-Oberliga Nord, die aktuell von Tasmania Berlin angeführt wird. Der 1. FC Lok Stendal spielt in der Nordstaffel mit, trotz der Lage in Sachsen-Anhalt. Die Südstaffel erstreckt sich über die Bundesländer Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen – dort liegt der FC Eilenburg in Front. Der Ludwigsfelder FC sowie der VfB Krieschow reihen sich aus Brandenburg mit in die Südstaffel ein.

Wann die Ligen den Spielbetrieb wieder fortsetzen und in welcher Form die Saison zu Ende gespielt werden kann steht aktuell in den Sternen. Wir drücken allen Klubs die Daumen, möglichst gesund und finanziell schadenfrei aus der Corona-Krise zu kommen. Für den Sport, den wir alle lieben!

Autor: Christian
Quelle: Die falsche 9

Schreibe einen Kommentar