Saison 2008/09: Drama an der Hafenstraße

Saison 2008/09: Drama an der Hafenstraße

Das nächste neue Format feiert seine Premiere! Ab sofort blicken wir jede Woche auf ein dramatisches Saisonfinale der Fußballgeschichte zurück. Den Anfang macht die Regionalliga Nord mit der Saison 2007/08.

Qualifikation zur neu reformierten 3. Liga nötig

Das spezielle an dieser Spielzeit war, dass die Vereine sich für die neu formierte eingleisige 3. Liga qualifizieren mussten. Während die ersten beiden Vereine der Tabelle in die 2. Bundesliga aufstiegen, qualifizierten sich die Vereine auf den Plätzen 3-10 für die neue 3. Liga. Die restlichen Klubs stiegen in die 4. Liga ab.

Essen sichert sich in Magdeburg eine tolle Ausgangslage

Zwei Plätze zur Drittligaqualifikation wurden am letzten Spieltag noch vergeben. Die beste Ausganslage hatten die Kickers Emden, denen schon ein Punkt bei den Wolfsburgern Amateuren reichte. Auch in Essen waren die Fans optimistisch. Vor 21.000 Zuschauern gewann der RWE am vorletzen Spieltag beim 1. FC Magdeburg und zog somit an den Blau-Weißen vorbei. Ein Heimsieg gegen den Drittletzen aus Lübeck, der bereits abgestiegen war, genügt für den Klassenerhalt. Hingegen mussten Braunschweig und Magdeburg auf Patzer der Konkurrenz hoffen. Auch die Zweitvertretung des BVB hatte noch Minimalchancen für den Klassenerhalt.

Emdens historisches 0:0

Der Tag der Entscheidung war gekommen. Die Kickers Emden sicherten sich vor über 1.000 mitgereisten Fans in Wolfsburg die Qualifikation zur 3. Liga. An der Hafenstraße in Hessen herrschte hingegen Frust. Zwar waren die Rot-Weißen spielbestimmend und überlegen, arbeiteten sich aber zu wenige Torchancen heraus. Nach 88 Minuten erloschen die Hoffnungen der knapp 18.000 RWE-Fans, denn der VfB Lübeck konterte die Rot-Weißen aus und brachte die euphorische Hafenstraße zum Schweigen.

Des einen Freud, des anderen Leid

Zur Ektase wurde der Lübecker Sieg in Braunschweig, wo die Zuschauer per Radio und Handy in Essen mit einem Ohr dabei waren. Die Eintracht feierte durch ein 2:0 gegen den BVB den 10. Platz – der wie ein Aufstieg bejubelt wurde. Valentin Nastase und Domi Kumbela sicherten, durch ihre Tore, die 3. Liga. Nach Spielschluss stürmten die Fans den Rasen, die Spieler feierten mit den Zuschauern auf der Haupttribüne. Trainer Torsten Lieberknecht beschrieb es als einen magischen Moment,  den man „nur in Kaiserslautern und in Braunschweig erlebt“.

Essen und Magdeburg versinken in Frust & Randale

Ernüchtert waren auch die über 1.000 Magdeburger Fans, die in Wuppertal auf ein Happy-End hofften. Die Ernüchterung floss über in Frust. Es kam zu Schlägereien mit der Polizei, zudem wurden mehrere Feuerwerkskörper auf den Rasen geworfen. Ähnliche Bilder spielten sich in Essen ab. Dort kam es zu einem Platzsturm. Vereinzelte Chaoten versuchten die Mannschaft und gegnerische Fans anzugreifen. Für den FCM und den RWE geht der 31. Mai 2008 deshalb nicht nur als ein Tag des sportlichen Abstiegs in die 4 Liga in die Geschichte ein.

Autor: Christian
Quelle: Die falsche 9

Schreibe einen Kommentar