Zuschauer- und Auswärtsfahrerzahlen des 12. Spieltags der Bundesliga

Durchschnittlich 38.848 Zuschauer waren am 12. Spieltag der Bundesliga in den Stadien. Die durchschnittliche Auslastung lag bei 95 Prozent. Insgesamt waren rund 35.000 Gästefans unterwegs.

BVB mit über einer halben Million Zuschauern

Die meisten Zuschauer waren beim Duell zwischen Dortmund und Mönchengladbach. Auch im siebten Bundesliga-Heimspiel der schwarz-gelben Borussia waren 81.365 Zuschauer dabei. Damit knacken die Borussen – als erster Verein – die Marke von 500.000 Zuschauern in der laufenden Saison.

Neben dem Dortmunder Westfalenstadion waren die Stadien in Frankfurt, Köln und Bremen restlos ausverkauft. Für den Heimbereich waren zudem in Freiburg, Berlin und Heidenheim alle Karten verkauft. Einzig in Wolfsburg und Hoffenheim gab es größere Lücken auf den Rängen. Beide Klubs vermeldeten ihren zweitschlechtesten Saisonbesuch. In Wolfsburg waren nur beim Heimspiel gegen Heidenheim weniger Zuschauer (22.260), in Hoffenheim beim Duell gegen die Wölfe (17.500 Zuschauer).

Höchste Zuschauerzahl seit Jahrzehnten für Eintracht Frankfurt

Einen neuen Saisonbestwert stellte Eintracht Frankfurt auf. Beim Heimspiel gegen den VfB Stuttgart waren erstmals 58.000 Zuschauer – in der sich im Umbau befindenden EM-Arena – zugelassen. Damit ist die vorletzte Ausbaustufe der Nordwestkurve erreicht. Die letzte Umbauphase findet erst nach der Europameisterschaft 2024 statt. Dann sollen insgesamt 60.000 Zuschauer im Deutsche Bank Park Platz nehmen können. Für die Hessen war es das Heimspiel mit den meisten Zuschauer seit Jahrzehnten. Überschattet wurde das Topspiel von den Vorfällen zwischen Fans und Polizei. Eine Stellungnahme hierzu findet ihr auf der Webseite von Eintracht Frankfurt.

Von den meisten Gästefans wurde Borussia Mönchengladbach in Dortmund unterstützt. Zum Borussen-Duell begleiteten 7.200 VfL-Fans ihre Mannschaft ins Revier. Die Fohlen haben damit nicht das komplette Gästekontingent von 7.800 Karten ausgeschöpft. Um die Fantrennung zu gewährleisten, verbot der BVB der Borussia aus Mönchengladbach einen freien Kartenverkauf. Die Karten wurden damit nur an Mitglieder der Borussen sowie Mitglieder des FPMG Supporters Club verkauft. Es war das erste Spiel in dieser Saison, bei dem der VfL das Gästekontingent nicht komplett ausschöpfte. Damit haben nur noch vier Bundesligisten eine 100%-Quote.

Nur zwei komplett ausverkaufte Gästebereiche

Das volle Gästekontingent haben am vergangenen Spieltag nur der VfB Stuttgart und der FC Bayern München abgesetzt. Die Schwaben wurden von 6.000 Fans an den Main begleitet, die Münchner von rund 5.500 Fans an den Rhein. Der VfB stellt damit seinen Saisonbestwert ein und zieht in der Tabelle der Auswärtsfahrer an Bayer Leverkusen vorbei.

Neben den Bayern hatten der FC Augsburg und der VfL Bochum die weitesten Fahrten am Wochenende. Die über 1.000 Kilometer auf Hin- und Rückweg nahmen über 2.300 Fans des FC Augsburg auf sich. Den VfL Bochum begleiteten rund 1.700 Fans auf den verschneiten Heidenheimer Schlossberg.

Zuschauer- und Auswärtsfahrertabelle

In der Zuschauertabelle zieht der VfL Bochum an der TSG Hoffenheim vorbei. In der Tabelle der Auswärtsfahrer klettern Stuttgart und Mönchengladbach. Beide Tabellen findet ihr hier:

Autor: Christian Link
Quelle: Die falsche 9

Schreibe einen Kommentar