You are currently viewing Bundesliga: Preisvergleich der Dauerkarten 2022/23

Bundesliga: Preisvergleich der Dauerkarten 2022/23

  • Beitrags-Kategorie:Bundesliga

Die neue Saison steht in den Startlöchern, der Dauerkartenverkauf läuft auf Hochtouren oder ist teilweise schon abgeschlossen. Doch wo zahlt man am wenigsten für eine Dauerkarte, wo am meisten? Wir haben uns die Dauerkartenpreise der 18 Bundesligisten für die Saison 2022/23 genauer angeschaut.

Wir werfen einen Blick auf die Dauerkartenpreise für die Fankurve (Stehplatz), den günstigsten Sitzplatz und den teuersten Sitzplatz. Abschließend errechnen wir aus diesen drei Kategorien den Durchschnittspreis. Alle Preise beziehen sich auf den Vollzahler – ohne Ermäßigungen, Mitgliederrabatte und Co.

Stehplatz

Beim VfL Wolfsburg gibt es die günstigste Stehplatzdauerkarte für die Saison 2022/23. Für einen Stehplatz in der Nordkurve werden 145 € fällig – pro Spiel sind das 8,53 €. In der „Singing Area“, einem kleinem Stehplatzbereich im Oberrang der Nordkurve, kostet die Dauerkarte 165 €. Nur etwas teurer sind die Dauerkarten in Hoffenheim und München. Bei den Bayern kosten Süd- und Nordkurve einheitlich 160 €. Unter der Marke von 200 € bleibt exakt die Hälfte der Bundesligisten.

Die teuerste Stehplatzkarte verkauft Borussia Dortmund. Satte 240 € werden für die Jahreskarte auf der Südtribüne fällig. Pro Spiel sind das 14,12 € – insgesamt 95 € mehr als beim VfL Wolfsburg. Der Durchschnittspreis für eine Vollzahler-Stehplatzdauerkarte liegt bei 199 €.

Hinweis: Bei Mainz 05 wurden die mittigen Blöcke Q und R für die Statistik verwendet. Die Außenblöcke der Stehplatztribüne kosten 179€.

Günstigster Sitzplatz

Auch bei den Sitzplätzen schneidet der VfL Wolfsburg am besten ab. Auf den Hintertortribünen gibt es die Sitzplatzkarten für die Saison 2022/23 bereits ab 220 € für den Vollzahler. Pro Spiel werden damit 12,94 € fällig – günstiger als ein Stehplatz auf der Dortmunder Südtribüne. Neben den Wölfen bleiben nur Hertha, Hoffenheim, Leverkusen und Leipzig unter der Marke von 300 €.

Tief in die Tasche greifen muss man für einen der wenigen Sitzplätze im Stadion an der Alten Försterei. 3.617 Sitzplätze stehen den Köpenickern zur Verfügung, die günstigste Dauerkarte gibt es ab 510 € – damit werden pro Spiel 30 € fällig. Im Durchschnitt kostet die günstigste Sitzplatzdauerkarte 337,50 €.

Hinweis: Familienblöcke sind ausgenommen. Bei Mainz 05 wurden die „Supporterbereiche“ ausgenommen, da die Fans auf diesen Plätzen gebeten werden während dem Spiel zu stehen. Die Dauerkartenpreise im „Supporterbereich“ liegen zwischen 252 und 292 €.

Teuerster Sitzplatz

Alle guten Dinge sind drei! Auch in der Kategorie des teuersten Sitzplatzes bietet der VfL Wolfsburg die günstigste Dauerkarte an – teilt sich den 1. Platz allerdings mit Bayer Leverkusen. 440 € zahlt man für die Saisonkarte auf Haupt- und Gegentribünen der Volkswagen-Arena und der Haupttribüne der Bay-Arena. Nur die beiden Werksvereine bleiben unter der Marke von 500 €.

Am teuersten ist die teuerste Sitzplatzdauerkarte, ausgenommen sind VIP-Bereich und Komfort-Sitze, beim 1. FC Köln. Über 900 € müssen die Fans der Domstädter für eine Karte mittig der Haupt- und Gegentribüne zahlen – pro Spiel sind das über 53 €. Im Durchschnitt liegt der Preis bei den 18 Bundesligisten bei 599 € in dieser Kategorie.

Hinweis: VIP- und Komfort-Plätze sind ausgenommen.

Durchschnitt

Errechnet man aus den drei Kategorien einen Durchschnittspreis ist der günstigste Dauerkartenanbieter der Bundesliga der VfL Wolfsburg. Im Durchschnitt kostet eine Jahreskarte bei den Wölfen 268 € – knapp 16 € werden damit pro Spiel fällig.

Am teursten schneidet der 1. FC Köln ab. Im Durchschnitt kommen die Rheinländer auf 514 € pro Dauerkarte – womit der Preis pro Partie bei etwas mehr als 30 € liegt. Der Durchschnittspreis der Bundesligisten liegt bei 378,54 €.

Autor: Christian
Quelle: Die falsche 9

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar