You are currently viewing Diese Spieler wechselten von Kaiserslautern nach Mannheim

Diese Spieler wechselten von Kaiserslautern nach Mannheim

Seit Mittwochabend steht der Wechsel von Terrence Boyd zum SV Waldhof Mannheim fest. Ein Wechsel mit viel Brisanz. Der Angreifer wechselt zum Erzfeind der Roten Teufel.

Wechseltheater hat ein Ende

Mit der offiziellen Bekanntgabe endet damit ein Wechseltheater, bei dem seit Anfang des Jahres fast täglich neue Infos an die Öffentlichkeit gedrungen sind. Am Ende gibt es nur Verlierer – zumindest aus Sicht der Roten Teufel. Der SV Waldhof Mannheim bekommt mit Boyd einen Spieler, der zum Schlüsselspieler im Abstiegskampf der 3. Liga werden kann. So wie einst beim FCK im Aufstiegskampf – als Boyd im Winter von Halle in die Pfalz wechselte und die Roten Teufel anschließend in die 2. Bundesliga schoss.

Deville schoss Mannheim in die 3. Liga – Boyd hält Mannheim in der 3. Liga?

Neben Terrence Boyd wechselte – in der jüngeren Vergangenheit – nur Maurice Deville vom FCK auf den Waldhof. Der deutsch-luxemburgische Angreifer war für den FCK in 17 Zweitligaspielen im Einsatz und schoss vier Tore. Nach seinem Wechsel nach Mannheim war er mit über 20 Torbeteiligungen einer der Garanten für den Aufstieg der Mannheimer in die 3. Liga.

Diese Spieler wechselten vom FCK zum SV Waldhof Manneim

Terrence Boyd2024
Maurice Deville2017
Thomas Franck1998
Torsten Lieberknecht1994
Michael Zeyer1993
Thomas Renner1991
Wilfried Leydecker1966
Rudi Kraft
1960

In den 90er-Jahren zog es vier Spieler von Kaiserslautern nach Mannheim. Den Anfang machte Thomas Renner 1991. Anschließend wechselten Michael Zeyer (1993), Torsten Lieberknecht (1994) und Thomas Franck (1998) von den Rot-Weißen zu den Blau-Schwarzen. In den Anfangszeiten der Bundesliga gab es kaum ein Wechsel zwischen den beiden Klubs – auch weil das Leistungsniveau beider Klubs zu unterschiedlich war. Der FCK spielte seit Gründung der Bundesliga im Oberhaus. Die Kurpfälzer spielten erst 1983 erstmals in der Bundesliga.

Autor: Christian Link
Quelle: Die falsche 9

Schreibe einen Kommentar