Zuschauer- und Auswärtsfahrerzahlen des 17. Spieltags der 2. Bundesliga

Zum Hinrundenabschluss der 2. Bundesliga war erstmals in dieser Saison kein Stadion ausverkauft. Durchschnittlich waren 29.502 Zuschauer bei den Spielen. Die Auslastung lag bei 83 Prozent. Insgesamt waren über 22.000 Gästefans unterwegs.

Foto: faszination-nordkurve.de

Auch im Unterhaus gibt es Proteste gegen den Investoren-Einstieg bei der DFL

Auch in der 2. Bundesliga standen an diesem Spieltag die Proteste gegen einen Investoren-Einstieg bei der DFL im Vordergrund. Die meisten Kurven folgten dem Aufruf der „Fanszenen Deutschlands“ und schwiegen in den ersten zwölf Minuten. In einigen Stadien kam es in Anschluss an eine Spielunterbrechung, da Gegenstände auf das Spielfeld flogen.

Schalke auch zum Jahresabschluss vor über 60.000 Zuschauern

Ohne Protest rollte vor der größten Kulisse des Zweitligaspieltages der Ball – zumindest auf Seiten der Schalke. Auch im letzten Hinrundenspiel waren über 60.000 Zuschauer in der Veltins-Arena dabei. Der Heimbereich war damit erneut ausverkauft. Zu Protesten kam es allerdings nur auf Seiten der Gäste – die nach zwölf Minuten den Support aufnahmen. Die Aktive Fanszene des FC Schalke 04 ist kein Teil des Bündnisses „Fanszenen Deutschland“ und sah es nicht für nötig, sich dem Protest anzuschließen. Das sich auch Fanszenen, die kein Teil des Bündnisses sind, beteiligten, sah man beispielsweise am Hamburger Millerntor.

Vor über 40.000 Zuschauer fanden die Partien im Berliner Olympiastadion und dem Nürnberger Max-Morlock-Stadion statt. Die Berliner reihen sich mit 43.650 Zuschauern ziemlich genau in ihren Saisonschnitt ein, der durch die stark unterschiedlichen Zuschauerzahlen in der Hinrunde immer noch sehr inkonstant ist. Etwas konstanter ist hingegen der Zuschauerschnitt der Nürnberger, die durch das Heimspiel gegen den HSV in die Top 5 der Zuschauertabelle der 2. Bundesliga klettern.

Foto: Instagram: @timo.0711

Erstes HSV-Auswärtsspiel des Jahres ohne volle Ränge

Zum dritten Mal in dieser Saison waren mehr als 40.000 Zuschauer im Max-Morlock-Stadion. Zum ersten Mal seit über einem Jahr spielte der HSV in der Fremde nicht vor vollen Rängen. Bis zur Partie in Nürnberg waren alle Auswärtsspiele der Mannschaft von Tim Walter ausverkauft. Davor war dies letztmals im November 2022 in Fürth der Fall. Damals sahen rund 13.000 Zuschauer eine HSV-Niederlage in einer Englischen Woche.

Einen Saisontiefstwert verbucht der 1. FC Magdeburg. Beim Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf zog es 20.647 Zuschauer in die MDCC-Arena. Letztmals waren es im März dieses Jahres weniger Zuschauer bei einem Heimspiel der Blau-Weißen aus Sachsen-Anhalt.

In der Fremde wurde der Hamburger Sportverein am zahlreichsten unterstützt. Beim Jahresabschluss im Frankenland waren rund 8.000 HSV-Fans dabei und damit fast doppelt so viele wie beim Samstagabendspiel im September des Vorjahres. Dies war das bislang letzte Auswärtsspiel der Hamburger, bei dem nicht alle Gästetickets verkauft worden sind. Seither wird die Mannschaft von Tim Walter immer von der maximal möglichen Anzahl an HSV-Fans begleitet.

Vier Gästebereiche ausverkauft

Neben dem HSV setzten auch Kaiserslautern, Hannover und Hansa Rostock das Gästekontingent vollständig ab. Viel zu feiern hatten die Fanlager allerdings nicht – alle drei verloren ihre Partie. Zu besonders unschönen Szenen kam es in Paderborn, wo Personen im Gästeblock sowohl Sach- als Personenschaden verursachten. Der FC Hansa Rostock hat hierzu auch Stellung bezogen.

Wieder zahlreich unterstützt wurde der VfL Osnabrück. Den Tabellenletzten begleiteten fast 5.000 Fans in die Bundeshauptstadt. Mit nun durchschnittlich über 3.000 Auswärtsfahrern rücken die Lila-Weißen auf Platz 7 der Auswärtsfahrertabelle vor.

Screenshot: SV Wehen Wiesbaden

Wehen im Klub der Tausender

Einen neuen Saisonbestwert hat der SV Wehen Wiesbaden beim Gastspiel am Millerntor aufgestellt. Die Taunussteiner wurden von 1.000 Fans nach Hamburg begleitet und durften spät über einen Punktgewinn jubeln. Damit haben nun alle 18 Zweitligisten die Tausendermarke in dieser Saison gebrochen.

Erstmals weniger als 1.000 Gästefans auf Schalke

Bereits zum dritten Mal von über 1.000 Fans wurde die SV Elversberg begleitet. Nach den Gastspielen in Kaiserslautern (1.700 SVE-Fans)  und Gelsenkirchen (1.400) waren nun rund 1.100 Elversberger im Karlsruher Wildparkstadion zu Gast. Auf Schalke fiel an diesem Spieltag erstmals nicht die Tausendermarke im Gästeblock. Aus Fürth reisten nur 800 Fans an. Letztmals waren Anfang des Jahres weniger Gästefans auf Schalke. Im Februar wurde der VfL Wolfsburg von 680 Fans nach Gelsenkirchen begleitet – ebenfalls an einem Freitagabend.

Zuschauer- und Auswärtsfahrertabelle

In der Zuschauertabelle springt der 1. FC Nürnberg in die Top 5. In der Tabelle der Auswärtsfahrer klettert Hertha BSC in die Top 3, der VfL Osnabrück auf Rang 7. Beide Tabellen findet ihr hier:

Autor: Christian Link
Quelle: Die falsche 9

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar