„Fortuna für alle“ – Nachfrage für zweites Freispiel gestiegen

Im Rahmen eines Pilotprojektes „Fortuna für alle“ bietet Fortuna Düsseldorf bei drei Zweitliga-Meisterschaftsspielen freien Eintritt an. Finanziert wird das Projekt von zwei großen Sponsoren. Nachdem es für das erste Freispiel gegen Kaiserslautern – im Oktober des vergangenen Jahres – rund 120.000 Kartenanfragen gab, ist die Nachfrage für das kommende Freispiel nochmal gestiegen.

130.000 Ticketanfragen für zweites Freispiel

Für das Spitzenspiel zwischen Fortuna Düsseldorf und dem FC St. Pauli gab es insgesamt 130.000 Kartenanfragen. Zu den Anfragen zählen, neben den Anfragen über die Bewerbungsplattform, auch Anfragen aus der organsierten Fanszene, von Fans mit Dauerkarten und den Gästefans aus Hamburg. Gegenüber dem ersten Freispiel gegen Kaiserslautern gibt es rund 10.000 Anfragen mehr. Knapp 80.000 Anfragen blieben damit unerfüllt – 52.000 Zuschauer finden in der Merkur-Spiel-Arena Platz. Das Gästekontingent von 5.200 Karten war binnen einer Minute vergriffen. Auch die Fans der Hamburger genießen für die Partie einen freien Eintritt.

Erneut mit Übertragung im Free-TV

Damit wird die Düsseldorfer Arena Ende Januar zum dritten Mal in dieser Saison ausverkauft sein. Neben dem Freispiel gegen Kaiserslautern war auch das Heimspiel gegen den FC Schalke 04 mit 52.000 Zuschauern ausverkauft. Wie bei den Partien gegen Kaiserslautern und Schalke wird die Begegnung am Samstagabend stattfinden. Es wird also erneut der große Rahmen für das Projekt „Fortuna für alle“. Im Angesicht dessen, dass sich das Projekt in einer Testphase befindet, hätte eine andere Anstoßzeit der „Testphase“ vielleicht etwas mehr geholfen – unabhängig davon, dass es das tabellarische Topspiel des Spieltags sein wird. Die Fortuna belegt aktuell den vierten Rang der Tabelle, die Kiezkicker den zweiten.

Positives Fazit beim ersten Freispiel

Für das erste Freispiel zogen die Verantwortlichen der Rheinländer ein positives Fazit. So lag beispielsweise die „No-Show-Rate“ – welche die Zahl der Ticketinhaber, die nicht im Stadion erscheinen, angibt – trotz des kostenlosen Eintritts unter dem sonstigen Durchschnitt. Auf dem Platz gab es eine historische Aufholjagd zu sehen. Die Hausherren drehten die Partie, nach einem 0:3-Rückstand, in einen 4:3-Heimsieg. Einzig der Flaschenwurf auf FCK-Spieler Ragnar Ache sorgte für negative Schlagzeilen. Dieser ereignete sich nach dem 3:0 der Pfälzer und war damit einer der Gründe für den Einbruch der Gäste.

Mehr Zuschauer als über die Hälfte der Bundesligisten

Im Durchschnitt sind über 36.000 Zuschauer bei den Heimspielen der Mannschaft von Daniel Thioune mit dabei. Die Fortuna belegt damit den siebten Rang in der 2. Bundesliga – knapp hinter Nürnberg und Hannover. Deutschlandweit steht der Tabellenvierte der 2. Bundesliga auf Rang 15 der Zuschauertabelle. Die Fortunen lassen damit über die Hälfte der Bundesligisten hinter sich.

Drittes Freispiel im April

In das neue Jahr startet die Fortuna am 21. Januar in Berlin. Dann steht das Heimspiel gegen die Kiezkicker an. Drei Tage später treffen die beiden Mannschaften dann am Hamburger Millerntor aufeinander. Dort findet das DFB-Pokal-Viertelfinale statt. Die Partie ist ebenfalls ausverkauft. Aus Düsseldorf werden 3.000 Fans die Reise nach Hamburg antreten. Das dritte und vorerst letzte Freispiel findet dann Anfang April gegen Eintracht Braunschweig statt.

Autor: Christian Link
Quelle: Die falsche 9

Schreibe einen Kommentar