You are currently viewing Zulassungsverfahren zur Regionalliga Südwest 2024/25

Zulassungsverfahren zur Regionalliga Südwest 2024/25

  • Beitrags-Kategorie:Regionalliga

34 Vereine haben fristgerecht ihre Bewerbungsunterlagen zur Regionalliga Südwest für die Saison 2024/25 eingereicht. Wir geben euch die Übersicht!

Um in der kommenden Saison in der Regionalliga antreten zu dürfen, bedarf es einer Zulassung durch die RLSW Regionalliga Südwest GmbH (RLSW). Neben 17 der 18 aktuell in der Regionalliga Südwest spielenden Vereinen reichten auch vier Drittligisten, zwölf Oberligisten und ein Zweitligist die Unterlagen fristgerecht ein. Im Vergleich zum Vorjahr (31 Anträge) stieg die Anzahl der Anträge um drei Vereine.

Vier Drittligisten stellen einen Antrag – und ein Zweitligist

Während mit dem SSV Ulm sogar ein Drittligist auf die Bewerbung für die Regionalliga Südwest verzichtet, stellte etwas überraschend der Zweitligist SV Wehen Wiesbaden einen Antrag. Der Grund ist allerdings kein drohender Absturz in die Regionalliga. Der SVWW teilte uns auf Nachfrage mit, dass die Bewerbung ein reines Routineverfahren ist und jährlich vom Verein beantragt wird.

Folgende Vereine haben einen Zulassungsantrag für die Regionalliga West 2024/25 gestellt:

3. Liga

Vier der fünf Drittligisten aus dem Gebiet der Regionalliga Südwest haben die Zulassungsunterlagen eingereicht. Einzig der Ligaprimus SSV Ulm verzichtet darauf und konzentriert sich auf den Zweitligaaufstieg. Die Zweitvertretung des SC Freiburg als Tabellenschlusslciht der 3. Liga wird die Regionalliga-Zulassung zur kommenden Saison mit hoher Wahrscheinlichkeit benötigen. Auch der SV Waldhof Mannheim steckt noch im Abstiegskampf.

VereinPunkteAntrag?
1.
SSV Ulm 184862
5.
1. FC Saarbrücken52
6.
SV Sandhausen52
16.
Waldhof Mannheim38
20.
SC Freiburg II24
Stand: 16. April

Regionalliga Südwest

17 der 18 Regionalligisten beantragen auch für die kommende Saison eine Zulassung. Einzig die bereits als Absteiger feststehende TuS Koblenz verzichtet und profitiert dabei von der späten Frist zur Abgabe der Unterlagen im Vergleich zu den anderen Regionalligen. Im Aufstiegsrennen läuft derzeit ein Zweikampf zwischen den Stuttgarter Kickers und der TSG Hoffenheim II. Schott Mainz und die TSG Balingen werden den Koblenzern wohl in die Oberliga folgen, zwei weitere Absteiger sind möglich.

VereinPunkteAntrag?
1.
Stuttgarter Kickers59
2.
TSG Hoffenheim II⁠57
3.
VfB Stuttgart II⁠52
4.
SGV Freiberg51
5.
Eintracht Frankfurt II⁠50
6.
FC 08 Homburg49
7.
SG Barockstadt45
8.
Kickers Offenbach43
9.
1. FSV Mainz 05 II⁠41
10.
Bahlinger SC39
11.
KSV Hessen Kassel37
12.
FSV Frankfurt36
13.
TSV Steinbach Haiger34
14.
FC Astoria Walldorf34
15.
VfR Aalen33
16.
TSG Balingen22
17.
TSV Schott Mainz20
18.
TuS Koblenz15
Stand: 16. April

Oberliga Baden-Württemberg

Die Ausgangsposition verspricht ein spannendes Finale in der Oberliga Baden-Württemberg. Villingen, Großaspach und Göppingen liegen nahezu gleichauf – nur ein Punkt trennt die drei Teams. Als vierter Kandidat hat auch der 1. CfR Pforzheim die Unterlagen eingereicht, hinkt tabellarisch aber bereits zurück. Der Meister steigt direkt auf, der Tabellenzweite qualifiziert sich für die Aufstiegsrunde.

VereinPunkteAntrag?
1.
FC 08 Villingen54
2.
Sonnenhof Großaspach53
3.
1. Göppinger SV53
4.
1. CfR Pforzheim48
Stand: 16. April

Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar

Eintracht Trier hat sich den Meistertitel und den damit verbundenen direkten Aufstiegsplatz bereits gesichert. Dahinter kämpfen drei Vereine um einen Platz in der Aufstiegsrunde zur Regionalliga Südwest. Pirmasens und Gonsenheim liegen nahezu gleichauf, Wormatia Worms hängt derzeit sechs Punkte hinter Rang 2 zurück und müsste die beiden Kontrahenten in einem Schlussspurt noch einholen, um den Wiederaufstieg zu realisieren. Der Tabellenvierte SV Auersmacher verzichtete auf einen Antrag.

VereinPunkteAntrag?
1.
Eintracht Trier85
2.
FK Pirmasens62
3.
SV Gonsenheim61
4.
SV Auersmacher58
5.
Wormatia Worms56
Stand: 16. April

Hessenliga

Das spannendste Aufstiegsrennen hat in diesem Jahr die Hessenliga zu bieten. Vier Mannschaften liegen nur drei Punkte auseinander und haben mit der Regionalliga-Bewerbung ihre Aufstiegsambitionen untermauert. Als Tabellenführer und Gejagter geht der FC Gießen in die letzten sieben Spieltage.

VereinPunkteAntrag?
1.
FC Gießen55
2.
Türk Gücü Friedberg53
3.
KSV Baunatal53
4.
FC Bayern Alzenau52
Stand: 16. April

Wie geht es nun weiter?

Die von den Bewerbern eingereichten Unterlagen werden in den kommenden Tagen von der RLSW Regionalliga Südwest GmbH intensiv geprüft. Die erste Entscheidung bezüglich der Zulassung zur Regionalliga Südwest werden die Vereine voraussichtlich Anfang Mai erhalten. Hierbei kann es für die Bewerber zu Auflagen und Bedingungen kommen, welche zu festgelegten Terminen zu erfüllen sein werden. Die endgültigen Zulassungen zur Regionalliga Südwest können erst Anfang Juni nach Abschluss aller sportlichen Entscheidungen und nach Abschluss des Zulassungsverfahrens zur 3. Liga erteilt werden.

Wer steigt auf, wie viele Teams steigen ab?

Neben den drei Meistern der Oberliga-Staffeln wird in einer Aufstiegsrunde ein weiterer Verein ermittelt, der in der kommenden Saison in der Regionalliga antritt. Im „Jeder gegen Jeden“-Modus treffen die drei Vizemeister bzw. zweitbesten aufstiegsberechtigten Vereine der drei Oberligen aufeinander. Regulär steigen am Ende der laufenden Saison drei Vereine in die Oberliga ab. Die Anzahl kann sich auf maximal fünf Absteiger erhöhen, sofern aus der 3. Liga Teams aus dem Gebiet der Regionalliga Südwest absteigen. Nach derzeitigem Stand steigt nur Freiburg II ab, weshalb vier Teams aus der Regionalliga absteigen würden.

Wie sieht es in den anderen Regionalligen aus?

Die Regionalliga Südwest setzte die späteste Frist der fünf Regionalligen. Auch zu den vier anderen Ligen haben wir eine Übersicht veröffentlicht:

Autor: Moritz
Quelle: RLSW, Die falsche 9

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Anonymous

    Regulär steigen nicht 3 sondern 4 Mannschaften ab.
    Die Regel-Absteigerzahl entspricht immer der Aufsteigerzahl und die beträgt im Südwesten 4.
    Nur wenn kein Absteiger aus der 3. Liga dazu kommen sollte, reduziert sich die Zahl auf 3.

Schreibe einen Kommentar